Kirche im Lebensweg / Taufe

Die Taufe

„Ich taufe Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“

Kindstaufe

Wird ein Mensch getauft, kommt er mit leeren Händen zu Gott. Wie ein kleines Kind steht der Täufling vor ihm und nimmt die Taufe als  reines Geschenk aus seinen Händen. Die Kirche hat seit frühesten Zeiten diese bedingungslose Zusage der Liebe Gottes immer betont und deshalb Kinder getauft. Eltern und Paten haben die Aufgabe, stellvertretend für die Kinder den Glauben zu bezeugen und dem Täufling zu vermitteln.


Erwachsenentaufe (bzw. Religionsmündiger, ab 14 Jahren)

Grundsätzlich ist nichts anders als bei der Kindstaufe, und doch gibt es Unterschiede. Unabhängig vom Alter des Täufling und dessen eigner Entscheidung zur  Taufe ist sie ein Geschehen, das von Gott ausgeht und dokumentiert, dass jeder Mensch von ihm angenommen wird. Das Besondere an der Erwachsenentaufe ist, dass ein Mensch sich selbst entschieden hat, sich taufen zu lassen. Zur Zeit des Neuen Testaments und der ersten Gemeinden war dies die  Regel. Im Laufe der Kirchengeschichte hat sich die Taufe von Säuglingen und kleinen Kindern durchgesetzt.

Nottaufe

Wenn ein Mensch, der noch nicht getauft ist, sehr krank ist oder ein Kind nach der Geburt in Lebensgefahr schwebt, kann eine Nottaufe (Taufe bei Lebensgefahr) vorgenommen werden. Diese Taufe kann jede/r getaufte Christ/in durchführen. Aufgrund des häufig bestehenden Zeitdruckes ist der Ablauf kürzer, enthält jedoch die bei der Taufe wesentlichen Elemente (Taufformel und Wasser; Informationen zum Ablauf einer Taufe, siehe Informationsbroschüre zur Taufe). Von Gott gehalten und getragen - Die „Taufe in Notfällen“ ist für uns ein sichtbares Zeichen und Versprechen, dass ein Mensch in jeder Lebenssituation, auch durch den Tod hindurch von Gott gehalten und getragen wird. Sollte ein Mensch die Taufe nicht (mehr) erleben, gilt dennoch diese Liebe und Sorge Gottes.


Sie wollen ihr Kind oder sich selbst taufen lassen?

Hierzu haben Sie sicherlich noch einige Fragen. Auf diese wollen wir antworten bieten und zugleich eine erste Orientierung geben. 

Informationen zur Taufe finden Sie im nachfolgenden "Informationskasten". Alles Weitere klären wir gerne im persönlichen Gespräch.

Informationen


Taufe in anderem Ort/Kirchengemeinde?

  • In dem Fall benötigen Sie ein sog. „Dimissoriale“ (Mitteilung der Gemeindezugehörigkeit) Ihrer Kirchengemeinde. Gemeindeglieder unserer Kirchengemeinde können dies hier beantragen.

Taufpatenschaft

  • Personen die die Patenschaft bei einer Taufe in einer anderen Kirchengemeinde werden möchten, benötigen eine Patenbescheinigung des Pfarramts ihres Wohnortes. Gemeindeglieder unserer Kirchengemeinde können dies hier beantragen.

Voranmeldung Taufgespräch

Voraussetzungen / Notwendige Unterlagen:

  • Geburtsurkunde des Täufling
  • Personalausweis(e)
  • Familienstammbuch, falls vorhanden